"Basic Attacks #4", Johannes Weiss (2010)
„Basic Attacks #4“, Johannes Weiss (2010)

Wie wirkt zeitgenössische Kunst, wenn sie einmal nicht in Galerien, Museen, oder auf Kunstmessen präsentiert wird – sprich außerhalb der üblichen Umgebung?

Diese Frage stellte sich die Kunstförderin Andrea von Goetz und fand die Antwort und den idealen Ort für dieses Experiment: das „Parketthaus Dietrich“ im alten Wasserspeicher des ehemaligen Straßenbahndepots in Hamburg-Eppendorf.

Sie war begeistert von dem Konzept des 1908 in Wuppertal gegründeten Familienunternehmens, das seit jeher für Qualität und Innovation steht. So werden in den Showrooms – in Hamburg ist es sogar ein charmantes vierstöckiges Showhouse – nicht nur die wunderbarsten Parkettböden und optimale Verlegetechnik gezeigt, sondern Kunstwerke in unterschiedlich eingerichteten, faszinierenden Wohnwelten, um das perfekte Zusammenspiel von Material, Form und Funktion widerzuspiegeln.

Sieben namhafte Künstler konnten so für dieses Experiment gewonnen werden und es wird spannend zu sehen, wo und wie sie ihre Werke – Malerei, Skulptur und Zeichnung – präsentieren werden.

„Kunstrundgang No.1 im alten Wasserspeicher“ bis 21. Mai

www.parkett-dietrich.de