Cora Corte - »How to spell sweetness«, Hinterglasmalerei 40 x 40 cm

Portrait Cora CorteCora Korte studierte Kunst- und Literaturwissenschaften sowie Freie Malerei an der Muthesius-Hochschule in Kiel.

Fotos: Sven Gude, kontrastreiche Fotografie/ Daniel Spicker

Ihre Werke sind eine Hommage an das analoge, das echte Leben, das die physische Präsenz, die direkte Konfrontation und den unmittelbaren Dialog bedingt. Die Malerei dient hier als Medium für innere Einkehr und äußeren Aufbruch. Und liefert damit ein nachhaltiges Argument gegen Passivität, Fremdbestimmung und dystopische Resignation.

»Kunst bedeutet für mich: Lebensphilosophie und Lebensgefühl in Farbe und Form umzusetzen« – Cora Corte

Ihre Arbeiten sind geprägt vom Zusammenspiel alltäglicher Gegenstände und der Interpretation offen stehender Elemente. Neben der Malerei ist Cora Korte auch für ihre Lichtobjekte bekannt, bei denen durch unterschiedliche Beleuchtungsszenarien verschiedene Farbzustände erzeugt werden.

Seit 1991 arbeitet sie als freischaffende Künstlerin von internationalem Erfolg, mit Ausstellungen unter anderem in den USA und Russland, Schweden, Dänemark, Taiwan und Estland, den Niederlanden, Ungarn, Ägypten und Polen.

Cora Corte - »Honeymoon in Venice II«, Hinterglasmalerei · Lichtobjekt · 130 x 30 x 30 cm

»Honeymoon in Venice II«, Hinterglasmalerei · Lichtobjekt · 130 x 30 x 30 cm

LICHTOBJEKTE | In den Werken Cora Kortes zeigt sich häufig die seit ihrer Kindheit bestehende Faszination für das Thema Licht und dessen Auswirkungen auf die Kunst. So findet die Künstlerin gerne neue Möglichkeiten, ihre Malerei durch den Einfluss von Licht zu variieren. Mit einer von ihr entwickelten Technik illuminierbarer Hintergrundmalerei schafft sie neue, eindrucksvolle Seherlebnisse und erweitert das Bilderlebnis des Betrachters um eine weitere Dimension. Korte ringt ihren Motiven neue Perspektiven ab, schafft Raum für neue Stimmungen, Standpunkte und Reflexionen.

www.corakorte.de