Häufig definieren Musiker und andere Künstler sich nicht nur über ihre Musik, sondern auch durch ihr Antlitz. Besonders bei jungen Künstlerinnen und Künstlern ist der Look oft ein entscheidenderes Verkaufsargument als musikalisches Können.

Newcomerin „Jane XØ“ setzt bewußt dagegen. Geradezu geheimnisvoll wirkt die Musikerin, die sich bedeckt hält und gerne neben ihrer Musik in den Hintergrund tritt. Gerade diese Reduzierung auf das Wesentliche, auf ihre Musik, macht Jane XØ umso interessanter für die Musikszene.

Ihr wachsender Erfolg beruht eben nicht auf ausgeklügelten Marketingstrategien eines großen Musiklabels. Vielmehr hat sie sich ohne Repräsentation eine begeisterte Fangemeinde im Netz aufgebaut. Millionenfach wurden ihre Tracks auf Plattformen wie YouTube oder Soundcloud bereits aufgerufen. Der Verzicht auf ein großes künstlerisches Ego und die Konzentration auf die Musik hat sich also in jedem Fall bezahlt gemacht.

Nach der Veröffentlichung ihrer ersten EP „Hard To Forget“ folgt nun ihre neue, bittersüß klingende Single „Love Me“, ihr erster in Eigenregie über Sony veröffentlichte Track. Auch bei diesem Song steht ganz klar die Musik im Vordergrund, wodurch sich die ihre künstlerische Persönlichkeit innerhalb der Musik frei entfalten lässt. Jane XØ hat tatsächlich ihren eigenen originären Sound gefunden.

Ihre Musik ist sehr atmosphärisch, manchmal nachdenklich und fast schon melancholisch. Sie versteht es, Elemente aus Pop und urbane Klänge mit elektronischer Musik in ruhigen und tanzbaren Songs zu verschmelzen und so Neues entstehen zu lassen. Besonders ihre dahin gehauchte Stimme verleiht ihren Songs einen besonderen Charakter. Eine Newcomerin, die wohl noch viel von sich hören lassen dürfte.