tango_online_-cms-sourceDie Erfolgsgeschichte der US-Violinistin und Tänzerin wird weiter geschrieben: Lindsey Stirling veröffentlicht ihr drittes Album »Brave Enough«!

Noch nie hat sich Lindsey Stirling davor gescheut, ihren großen Träumen zu folgen. In den vier Jahren seit der Veröffentlichung ihres 2012er Debütalbums hat sich die klassisch ausgebildete Violinistin und Tänzerin mit ihrer bilderstarken Mischung aus klassischen Elementen und elektronischer Musik zu einer der wohl innovativsten und visionärsten Künstlerinnen des 21. Jahrhunderts entwickelt.

Doch jede Geschichte hat ihren Ursprung: Lindsey wuchs in einfachen Verhältnissen in Gilbert/Arizona auf – dort lauschte sie bereits als Kind aufmerksam den Klassik-Platten ihres Vaters. Im Alter von fünf Jahren wünschte sie sich eine Violine, für Unterricht fehlte aber das Geld.

Ihr zweites Interesse galt dem modernen Tanz, dessen technische Grundzüge sie sich über Lehrvideos im Internet beibrachte. Ihr überbordender Enthusiasmus überzeugte die Eltern schließlich, in ihre künstlerische Ausbildung zu investieren. Bereits als Teenager begann Lindsey, ihr Instrument auch außerhalb üblicher Klassik-Kontexte auszuprobieren. Unter anderem lotete sie in der Rockband „Stomp On Melvin“ aus, wie man sich mit der Violine vom Kanon klassischer Musik entfernt.

[sam id=“6″ codes=“true“]

 

Heute erreicht sie auf der jährlichen Forbes-Liste der am besten verdienenden YouTube-Stars Platz vier und stellt somit die am höchsten geführte weibliche Künstlerin dar. Während ihrer Headliner-Touren rund um den Globus war sie bisher vor über 500.000 euphorischen Zuschauern zu erleben. Auf den diesjährigen Billboard Music Awards begeisterte sie mit einem sensationellen Auftritt für und mit Celine Dion, bei dem sie außerdem bereits ihr neues Album ankündigte, das nun mit „Brave Enough“ vorliegt. Neben ihrer bewährten Mischung aus Electronica und Klassik finden sich noch Pop, Alternative, Rock, Country und Rap stilistisch auf „Brave Enough“ wieder, auf dem Lindsey Stirling ihre musikalische Messlatte noch ein Stück höher hängt, gleichzeitig aber ihrem markanten Signature-Sound treu bleibt.

„Something Wild“ feat. Andew McMahon in the Wilderness bewegt sich musikalisch zwischen Stirlings geradezu majestätischen Violinenklängen, Akustikgitarren, knackigen Handclaps und einem kraftvollen, nach vorne gehenden Refrain, der von McMahons beeindruckenden Stimmumfang abgerundet wird.

Auch im Konzert verbinden sich die Elemente zwischen Klassik, Tanz und Clubmusik auf einzigartige Weise. Schillernd stehen ihre transzendentalen Kompositionen neben interessanten Neuinterpretationen großer Rock-, HipHop- und Club-Hits. Ihre Live-Darbietungen fallen vollkommen aus dem Rahmen und bieten Ungehörtes und Innovatives an der Schnittstelle aus Klassik, Elektronik-Musik und moderner Tanz-Performance.

Neben ihrem neuen Album dürfen sich Lindseys Fans außerdem auf eine weitere Überraschung freuen: Am 10. September wird sie auf dem Lollapalooza Festival in Berlin zu sehen sein; die große Hallen-Tour folgt im März 2017.

Fotos: Andrew Zaeh, Universal Music